:

Neues

 
Auf dieser Seite finden Sie unsere Neuigkeiten - Sie können sich alle anzeigen lassen oder nach Kategorien filtern.
Ältere Nachrichten wandern ins Archiv.

Montag
06
September
2021

Wiener Sängerknaben starten zuhause in den Herbst

Absage aller Auslandstourneen, dafür Konzerte und hochkarätige Projekte in ganz Österreich
Mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen und die fehlenden Impfmöglichkeiten für Kinder unter 12 Jahren haben die Wiener Sängerknaben sämtliche Auslandstourneen bis 2022 abgesagt – darunter die für das wirtschaftliche Überleben des Chores so wichtigen Weihnachtstourneen in die USA und nach Deutschland. „Tatsächlich bringt uns das wieder sehr in Bedrängnis. Wir hoffen, dass wir die finanziellen Einbußen mit kreativen Ideen und Hilfen der öffentlichen Hand zumindest teilweise abfangen können. Die Stadt Wien hat uns im Vorjahr Unterstützung signalisiert. Auf alle Fälle geht die Gesundheit der Kinder, der Mitarbeiter und unseres Publikums vor. Solange es noch keine Impfung für Kinder unter 12 Jahren gibt, können wir keine größeren oder gar internationalen Reisen riskieren. Wir müssen weiter bangen – und hoffen“, erklärt der Präsident des Knabenchors, Gerald Wirth.


Pläne für den Herbst

Not macht erfinderisch: Daher planen die Sängerknaben bis Weihnachten 20 Konzerte in allen Bundesländern; alle vier Konzertchöre sind beteiligt. Dazu kommen hochkarätige Projekte: Ton- und Videoaufnahmen, die Messen in der Hofburgkapelle mit den Wiener Philharmonikern, die Mitwirkung bei großen Konzerten der Wiener Symphoniker unter der Leitung von Andrés Orozco Estrada und Joana Mallwitz, sowie die neuen Zyklen und Produktionen im eigenen Konzertsaal, dem MuTh. Im MuTh sind immer wieder auch der Chorus Juventus, der Jugendchor der Sängerknaben, der Mädchenchor und die Eleven der Wiener Sängerknaben mit von der Partie. „Der ganze Campus“, lacht der Schuldirektor der Wiener Sängerknaben, MMag. Hans Christian Granaas. Für ihn steht fest: „Die Kinder und die Jugendlichen lieben die Auftritte, und sie brauchen sie auch. Wir erleben immer wieder, wie Kinder mit dem Applaus aufblühen – man spürt die Energie bei allen, Künstlern und Publikum. Das hat im vergangenen Jahr sehr gefehlt.“ Die Sängerknaben-Schule setzt auf einen flexiblen Stundenplan, der Proben und Auftritte oder Aufnahmen mit dem klassischen Unterricht verknüpft. „Ganz wichtig ist, dass die Freizeit nicht zu kurz kommt“, sagt Granaas, der auch evangelischer Pfarrer ist.

Gerald Wirth ist stolz, dass es im letzten Jahr gelungen ist, trotz aller Schwierigkeiten in der Pandemie eine neue CD zu produzieren; das Album mit dem Titel „Together“ erscheint im Oktober bei der Deutschen Grammophon.

Die Sängerknaben selbst freuen sich auf den Schulbeginn. „Endlich wieder mit den anderen musizieren“, meint Emil, 12. Übrigens: Anmelden für ein Vorsingen kann man sich jederzeit. Sängerknaben, Oberstufen-Realgymnasium, Volksschule und der Mädchenchor der Wiener Sängerknaben freuen sich über Nachwuchs.


Donnerstag
23
September
2021

Zwei Konzerte in Kärnten

Kärnten statt China: Auf ihrer Kurztournee nach Kärnten machen die Wiener Sängerknaben am Donnerstag in Wolfsberg, am Samstag in Klagenfurt Station. Im Gepäck haben die 20 Knaben unter Kapellmeister Jimmy Chiang einen Querschnitt durch ihr vielfältiges Repertoire - mit Musik von Monteverdi, Haydn, Rossini, Mendelssohn, Offenbach und Strauss. Dazu gibt es einen Vorgeschmack auf das "Together"-Album und den TikTok-Hit "Wellerman".

"Klar hätten wir uns auf China gefreut", meint Robin, 13, "aber zuhause ist es auch sehr schön." Er weiß, wovon er spricht: Robin ist in Kärnten zuhause - für ihn ist es ein Heimspiel: "Vor meiner Familie zu singen ist etwas ganz Besonderes."


Donnerstag, 23. September 2021, 19:30 Uhr
Wolfsberg, KUSS

Samstag, 25. September 2021, 19:30 Uhr
Klagenfurt, Konzerthaus
Donnerstag
23
September
2021

Stadt Wien unterstützt den Traditionschor mit 500.000 Euro

Die Stadt Wien hat im Finanzausschuss im September d. J. die Weichen für eine finanzielle Unterstützung der Wiener Sängerknaben gestellt. Der gemeinnützige Verein erhält 500.000 Euro als Liquiditätsstütze für das Schuljahr 2021/2022. Auslöser für den akuten Finanzbedarf ist die Corona-Krise. Die Pandemie hat die Aktivitäten der Wiener Sängerknaben seit März 2020 stark eingeschränkt, mehr als 500 Konzerte mussten bis dato abgesagt werden. Diese machen in normalen Jahren jedoch rund 70 % der Einnahmen des Vereins aus, der sonst ohne öffentliche Subventionen auskommt.
 
Bereits im August 2020 hatte sich der Wiener Wirtschafts- und Tourismusstadtrat Peter Hanke für eine Unterstützung der Wiener Sängerknaben ausgesprochen. Der Bezug zu Wien, sowohl geographisch, institutionell als auch inhaltlich, sowie das starke öffentliche Interesse an den Tätigkeiten des Vereins haben letztlich die Vertreter*innen aller Parteien im Finanzausschusses überzeugt. „Ich bin sehr froh, dass wir die Unterstützung der Wiener Sängerknaben für das laufende Schuljahr beschließen konnten. Die Wiener Sängerknaben sind eine internationale Visitenkarte der Musikweltstadt Wien und fixer Bestandteil des Kulturlebens unserer Stadt. Ihre Auftritte in Österreich und der ganzen Welt bringen Wien als Kulturmetropole ins touristische Bewusstsein der Menschen und erhöhen damit das Ansehen und die Bekanntheit der Stadt. Eine Unterstützung der Wiener Sängerknaben ist ein dringend notwendiger und logischer Schritt, um dieses Kulturgut zu erhalten“, sagt der Wirtschafts- und Tourismusstadtrat Peter Hanke.
 
Professor Gerald Wirth, Präsident und Künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben, bedankt sich: „Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung, die wir bitter nötig haben: Über 500 abgesagte Konzerte stellen uns vor völlig neue Herausforderungen. Die können wir nur mit Hilfe der Stadt / der Öffentlichen Hand bewältigen; eben „Together“, das ist auch der Titel unserer nächsten CD, die jetzt im Oktober erscheint.“